Weihnachtsmärkte im neanderland

Glühwein, Christstollen, Kunsthandwerk: Im neanderland läuten zahlreiche Weihnachtsmärkte bereits Ende November die Adventszeit ein.

Blotschenmarkt © KME Hutchins
Blotschenmarkt © KME Hutchins

Als erster eröffnet der Pyramidenmarkt in Haan am 22. November, dessen Highlight eine sieben Meter hohe Holzpyramide mit kunstvollen Figuren ist. Abwechslungsreich wird es an dem darauffolgenden Wochenende: Auf dem beliebten Blotschenmarkt in Mettmann (29.11. – 15.12.) erwarten Sie auf dem Markplatz an der St. Lambertuskirche liebevoll geschmückte Hütten. Unterm Lichterzelt genießen Sie dort unter anderem deftiges Raclette und die Likörspezialität „Schneebällchen“. Mit seinem traditionellen Kunsthandwerk und den Bergischen Fachwerkhäusern dagegen zieht der Wilhelm-Herzog-Markt in Wülfrath (29.11. – 08.12.) schon seit Jahren viele Besucher magisch an. Actiongeladen geht es beim Monheimer Sternenzauber (29.11. – 05.01.) zu: Dort wartet auf Groß und Klein eine große, kostenlose Eislaufbahn. Heißen Glühwein oder Punsch zum Aufwärmen gibt es in der urigen Almhütte neben der Bahn.

Besonders an regnerischen Tagen lohnt sich ein Besuch des Weihnachtsmarkts „allerHand“ in der Textilfabrik Cromford des LVR-Industriemuseums in Ratingen (30.11. – 01.12.). Vor beeindruckender Kulisse können individuelle, handgefertigte Geschenke und Objekte von Kunsthandwerkern und Hobbykünstlern bestaunt werden.

Ein Besuch der Weihnachtsmärkte lässt sich übrigens auch sehr gut mit einem Spaziergang entlang des neanderland STEIGs oder einer der zahlreichen Entdeckerschleifen kombinieren!

Weitere Weihnachtsmärkte im neanderland und detaillierte Informationen finden Sie unter hier.