Podiumsgespräch mit Arved von Oettingen, Michael Ebert und Sandra Abend

PDF

Sonstiges
Die Ausstellung „20.000 Kilometer unter dem Roten Kreuz“, die zur Zeit im Wilhelm-Fabry-Museum, Benrather Straße 32a, zu sehen ist, ist ein voller Erfolg und schon nach einem Monat Laufzeit zeichnet sich ein Besucherrekord ab. Nun konnte die Ausstellung noch einmal erweitert werden. Nach langer Suche ist es den Kuratoren der Ausstellung gelungen, Arved von Oettingen ausfindig zu machen. Er ist ein Enkel des Ehepaars Walter und Elisabeth von Oettingen. Mit seiner Hilfe konnte die Ausstellung noch mit einigen beeindruckenden Exponaten ergänzt werden. Darunter ist auch ein Aquarell, das während des 1. Weltkrieges in Elisabeth von Oettingens Abteil im Vereinslazarettzug Cecilie hing. In der Mitte des Bildes befindet sich ein Loch, das von einem Granatsplitter stammt, der bei dem französischen Fliegerangriff am 31. Mai 1918 in Guise das Bild durchschlug und einen Offizier im Nachbarabteil tötete. Am Donnerstag, 6. Juni, 19:30 Uhr, ist Arved von Oettingen zu Gast im Fassraum und spricht mit den Kuratoren der Ausstellung Sandra Abend und Michael Ebert über die Geschichte seiner Großeltern. Arved von Oettingen ist auf einem Badischen Weingut aufgewachsen, Vater von fünf Kindern und ehemaliger Oberstleutnant der Bundeswehr. Inzwischen lebt er mit seiner Frau seit 30 Jahren im nordhessischen Wanfried.

Gut zu wissen

Fremdsprachen

Deutsch

Preisinformationen

Preis Erwachsener: 5€
Preis ermäßigt: 2,50€

Autor:in

Amt für Kultur und Tourismus

Düsseldorfer Straße 26
40822 Mettmann

0049 2104 99-0

info@neanderland.de

Organisation

Terminübersicht

Donnerstag, den 06.06.2024

19:30 - 21:00 Uhr

In der Nähe

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.