Tipps für den Karneval im neanderland

Bald geht das närrische Treiben wieder los und im neanderland kommen viele Jecke zum Feiern zusammen. Seien auch Sie mit dabei und genießen die intimere, aber nicht weniger ausgelassene Atmosphäre abseits vom trubeligen Großstadtkarneval.

 

 

Blick ins Karnevalskabinett in Monheim am Rhein mit Ausstellungsstücken, Tafeln, Karnevalskostüm
Karnevalskabinett in Monheim am Rhein (© Stadt Monheim am Rhein)

Jede Stadt hat dabei ihre karnevalistische Besonderheit. In Monheim am Rhein – also direkt am Karnevals-Äquator zwischen "Alaaf" und "Helau" – gibt es zum Beispiel einen besonderen Rosenmontagszug und seit dem letzten Jahr auch ein Karnevalskabinett, in dem Besucher die Karnevalskultur hautnah erleben können. In Hilden wird zur Weiberfastnacht nicht nur das Rathaus, sondern auch die Bundeswehrkaserne gestürmt. Langenfeld glänzt mit seinem Lichterzug, und in Velbert ziehen die Jecken mit einem lauten „Tüp, Tüp, Helau!“ durch die Gassen – eine Anspielung auf das Geräusch eines schlagenden Hammers, das in der Schloss- und Beschlägestadt früher häufig durch die Straßen hallte.

Wer sich dem Karnevalstrubel lieber entziehen möchte, findet auch garantiert konfettifreie Zonen, etwa bei einer beschaulichen Wanderung auf dem neanderland STEIG, bei einem Spaziergang durch das romantische Neandertal entlang der Düssel oder einer Erkundungstour durch das Historische Dorf Gruiten.

Zahlreiche Tipps für die jecke Zeit im neanderland finden Sie in diesem Download.